Logo von Open-Zine.com

Berichte zu Studien, die Menschen bewegen


Wenn Sie einen Hinweis zu einer berichtenswerten Studie für uns haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf!
Startseite Rücken: OP vs. Physiotherapie Trennung: Töchter leiden mehr als Söhne Neue Chancen dank E-Autos Stromnetze für saubere Energie Klimakiller Biosprit Archiv

Stromnetz der Bahn, ein mögliches Ökostrom-Transportnetz?

Ein allseits bekanntes Problem des Stroms aus erneuerbaren Energien sind die Transportwege, denn Ökostrom kann nicht immer da produziert werden, wo er gebraucht wird. Der notwendige Netzausbau stößt bei Betroffenen nicht immer auf Gegenliebe sondern auf massiven Widerstand.

Stromautobahn
© JWS - Fotolia.com

Die Frage wie sauberer Strom an seine Bestimmungsorte gebracht werden kann, ist noch nicht gelöst. Die Deutsche Energieagentur („dena“) hat in einer Studie veröffentlicht, dass zwischen 1.700km und 4.200km neue Stromtrassen - ja nach Modell - erforderlich sein werden.

Die deutsche Bundesregierung will nun evaluieren, ob es machbar ist, den sauberen Strom über das Leitungsnetz der Deutschen Bahn zu transportieren. Der CDU-Minister Ramsauer meinte gegenüber der „Welt“, dass dies zwei Vorteile habe. Einerseits sei es wirtschaftlicher und zum anderen würden weniger neue Stromtrassen die Menschen in der Umgebung auch weniger belasten.

An der Durchführung der Machbarkeitsstudie arbeiten die Bundesnetzagentur, das Bundeswirtschaftsministerium, die Deutschen Bahn, das Verkehrsministerium und das Eisenbahn-Bundesamtes gemeinsam. Dabei soll herauskommen, welche Trassen unter welchen Voraussetzungen genutzt werden können und welche wirtschaftlichen Folgen für beteiligte Unternehmen sowie für Verbraucher zu erwarten sind.

Mit einer Länge von über 7.800km hat die Deutsche Bahn das zweigrößte Hochspannungsnetz in ganz Deutschland. In einer Stellungnahme begrüßte die Bahn die Initiative der Bundesregierung grundsätzlich, aber dennoch steht sie den Plänen skeptisch gegenüber. Ein Problem sind die unterschiedlichen Spannungen und Frequenzen, wegen derer für die Durchleitung von Haushaltsstrom neue Leitungen verlegt werden müssen. Des Weiteren sei es fraglich, ob sich das Geschäft mit der Durchleitung auch rechnen würde. Auch dürfe nicht vergessen werden, dass Bahnleitung im Gegensatz zu Überlandleitungen durch dicht besiedelte Gebiete geführt werden.

Wir sind auf das Ergebnis der Machbarkeitsstudie gespannt und informieren Sie, wenn es Neuigkeiten gibt.

Heute ist Sonntag, der 24.09.2017